Donnerstag, 20. Dezember 2018

Wolfsgebiet in der Senne ausgewiesen

Wolf (Canis lupus) | Gary Kramer [Public domain], via Wikimedia Commons

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser gibt bekannt: Ab heute, 20. Dezember 2018, können Maßnahmen zum Herdenschutz auch in Ostwestfalen, in den Kreisen Lippe, Höxter, Paderborn, der Stadt Bielefeld und Teilen des Kreises Gütersloh gefördert werden. Nach dem "Wolfsgebiet Schermbeck" am Niederrhein weist das Umweltministerium nun ein weiteres Wolfsgebiet in Nordrhein-Westfalen im Bereich der Senne aus.
Hier liegen genügend Nachweise und Anhaltspunkte vor, so dass von einem standorttreuen Wolf ausgegangen werden kann. Anhand genetischer Analysen konnte ein weiblicher Wolf mit der Kennung GW1044f seit Ende Juli dieses Jahres mehrfach individuell nachgewiesen werden. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LANUV) geht davon aus, dass dieses Tier mittlerweile standorttreu geworden ist.
Presseerklärung des LANUV vom 20.12.2018

Hintergründe zum Wolf auf www.wolf.nrw

Keine Kommentare:

Kommentar posten